Montagslyriker – Aas Bitch Herz Dame

Nackte Frauen im Wasser

 

Terence Horn tischt auf, lässt es krachen und bittet zu Tisch. Poeta die Herzdame ist zu Gast.

Schenkt ein, so viel ihr könnt, berauscht euch und nehmt euch in acht! Heute werden andere Seiten aufgeschlagen …

>>> http://www.herzhuepfen.com

1. Nenne den Schmerz beim Namen. Wer ist der Dämon, der dich zum Schreiben verführte?

Weder Mensch, noch Muse und schon gar nicht das Unglück. Eher der Moment der Berührung, der festgehalten werden will. Im Foto oder verDICHTET und optimal in Kombination aus beidem.

2. Wer dich kennenlernen will muss wissen, dass du …

… gerade auf dem Kriegspfad bist. Das Empathiegirl hat sich vorgenommen, zum Aas zu werden. Oder wahlweise zur Bitch. Aber das wird ein langer harter Weg ;-))

3. Welche Götter verehrst du?

Da kommt dann das Empathiegirl wieder durch: Ich liebe Texte von Eva Strittmatter und von Hilde Domin. Das sind die Göttinnen in meinem Olymp. Kaffeetrinkend mit Rilke, ohne den geht gar nichts.

4. Was tust du, um dein Werk bekannt zu machen?

Nichts. Ich verdiene meine Brötchen mit Wörtern den lieben langen Tag. Die Brötchen reichen. Und die besonderen, schönen Wörter, die schenke ich meinen Geliebten, meinen Freunden und hin und wieder (für mein Ego) auch diesem Blog.

5. Und nun, zeige dich!

FRAGMENT

Wie ein Vogel flattert dein gefangenes Herz an meines,
wenn wir liegen eng verschlungen, Haut an Haut.
Es schlägt für einen innigen Augenblick in meiner Brust.

Später: bergauffließende Wasser voll von Erinnerungen,
die du heimlich auf goldrote Ahornboote häufst und mit der Strömung treiben lässt.

Mit dir fließen alle Wasser in meine Richtung.

…………………………………………………………………………….
………………………………………..

Fluss mit Sonne
@ Poeta

VERFALLEN

Auffliegen wie der silberne Reiher
Am See heute Morgen.
Einatmen die frostklare Luft
Und den Erdgeruch gefallenen Laubs.

Auch ich fiel. Tage und Wochen
Wie Herbstlaub vom Himmel.
Getrieben von Wünschen
Und vom wirbelnden Wind.

Nun stehen die Bäume
Wie gezeichnet
Vorm lodernden Sonnenaufgang
Und was fallen musste, das fiel.

Stille zog in die leeren Zweige ein,
Am Boden Liegendes ruht nun und wandelt sich.
Es atmet leise aus sich erweiternder Brust

Und träumt vom innigen Flug.

…………………………………………………………………………….
………………………………………..

Bäume am Straßenrand
@Poeta

ZEITZEICHEN

Wie Worte schreibt die Zeit dir erste Zeichen ins Gesicht.
Noch schimmert deine Haut wie Seide.
Noch legen anerkennende Blicke
wie wärmendes Tuch auf deinen Nacken sich.

Doch jeden Morgen stehst du etwas langsamer auf.
Du tanzt und feierst nicht mehr ungestraft, bis alle Vögel singen.
Stattdessen stellst du fest, dass manche Träume
auf immer Träume bleiben müssen – du wirst kein Eislauf-Star.

Ein paar wesentliche Dinge hast du inzwischen verstanden:
du lebst im Jetzt und weißt, wie man das Leben wirklich spürt.
Genießt die Kostbarkeit der Augenblicke und dir ist klar,
dass eine zärtliche Geste mehr zählt, als alles,
was mit Geld sich kaufen lässt.

Und du hast begriffen, dass nicht das Gehen,
sondern Bleiben eine Kunst ist.
Man nähme doch sein Päckchen immer mit, denkst du,
und legst stattdessen ein paar neue Kissen auf die Couch.

Daran, wie dein Kind wächst, siehst fliehend du die Zeit vergehn.
Früher konntest du leichter lieben,
jetzt liebst du tiefer und suchst länger oder gar nicht mehr.

Das ist, wie eine Schwelle überschreiten
und nun, alle Mädchenallüren hinter sich lassend,
Frau zu sein.

…………………………………………………………………………….
………………………………………..

UNTER DEINER HAUT

Dein Körper – eine Landschaft.
Meine Hände wandern zu gern
über die seidenweiche Textur deiner Haut.
Gehen auf Entdeckungsreise in einem neuen Land,
das noch aufregend fremd vor mir liegt.

Lustvoll bereise ich Hügel und Täler.
Erkunde jeden Spalt und jede Wölbung,
erfühle auch Narben, die keiner sieht…
Unter meinen Fingern zieht dein Leben vorbei.
Verborgenes wird sichtbar.

Ich atme dich ein, bis ich ankomme unter deiner Haut.

…………………………………………………………………………….
………………………………………..

Sonnenaufgang
@ Poeta

GEH NICHT HINAUS IN DEN SCHNEE

Geh nicht hinaus in den Schnee,
wo der kalte Mond
glitzernde Paläste baut,
wo die Sterne ihr Licht
in der Ackerfurche
sacht zur Ruhe betten.

Dort stehn die Bäume
wie gemalt.
Sie sind nicht mehr von dieser Welt
und ihre langen Schatten
wandeln schon im Anderwärts.

Da ist kein Laut:
kein Zweig flüstert
und keiner Eule Feder fällt.
Alles ruht starr,
wie zur Betrachtung hingestellt.

Geh nicht hinaus in den Schnee,
zerschreite knirschend diese Pracht,
stör nicht die große Stille
der langen Winternacht.

…………………………………………………………………………….
………………………………………..

@ Poeta
@ Poeta

VOM FLIEßEN DES BACHES

Wiedergefunden habe ich den leise glucksenden Bach meiner Kindheit.
Leichtfüßig bin ich ans andere Ufer hinüber gesprungen,
das damals so weit mir schien.
So weit, wie der Gedanke, erwachsen zu sein.

Kaum zwei Schritte ist der Bach nun breit.
Sein Wasser fließt – wie rasch verging die Zeit.
Ein jedes Jahr, scheint mir, verfliegt ein wenig schneller.
Als hätte ich Sandkörner in der Hand gehalten
und der Wind ging darüber hin.

Und doch: das Jahr bleibt Jahr.
Es pocht der Takt der Tage und Minuten auf ewig gleich.
Verlangsamen muss ich die Stunden wieder
und ausdehnen den Moment.
Wie das Kind, das am Bach spielt und vergisst die Zeit.

—————————————

Bedenke! Wer den Montag nicht ehrt, dem ist die Woche nichts wert!

—————————————

>>> Zieh Dir alle Infos und werde Teil der Montagslyriker 

>>> Die bisherigen Teilnehmer

Autor: terencehorn

Auf meinem Blog poste ich Storys aus den 90ern. Zumeist witziges und spontanes Zeugs rund um Betäubungsmittel, Mädchen und den Wahnsinn im allgemein.

26 Kommentare zu „Montagslyriker – Aas Bitch Herz Dame“

  1. Prinz Prospero ist soweit ich das mitbekommen habe im Urlaub, er kann also heute keine seiner fundierten Kommentare abgeben. Ich kann ihn leider auch nicht vertreten, da meine lyrischen Fähigkeiten beschränkt sind. Trotzdem möchte ich dir danken, liebe Poeta für deinen tollen Beitrag und die Gedichte. Beim Beitrag erstellen hab ich sie lieb gewonnen und die Bilder passen auch sehr gut dazu. Ich muss dir deshalb sagen, dass dir das Aas oder die Pitch nicht stehen wird, aber das weißt du ja.

    Gefällt 2 Personen

  2. Tut mir leid, dass ich so spät antworte! mit meinem Pc stimmt gerade einiges nicht….es ist ein wunder, dass ich ihn anbekommen habe.
    Aber gut…: also, ich finde es wirklich wunderschön geschrieben, das muss man dir lassen! Sehr schön formuliert und natürlich auf eine tolle Einzigartigkeit. Die Sprache sagt sehr viel aus und natürlich alles, was zwischen den Zeilen und in den Zeilen steht 🙂
    Gefällt mir auf jeden Fall sehr!

    (Ich weiß leider nicht wann mein Pc wieder funktioniert…deshalb entschuldige ich mich dafür schon mal)

    Alles Liebe,
    Jana

    Gefällt 2 Personen

Schreibe mir was schönes

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s