Montagslyriker – Verwalter der Gedanken

Paar auf Sofa

Zunächst einmal „Gesundheit!“
Kann momentan wahrscheinlich jeder gebrauchen.
Am Montag um sieben, so steht es geschrieben.

Gedanken
pflücken, formen, schenken
aus reinem Wohlgefallen
zur Freude aller.

Gedanken
achtlos in die Luft geworfen
überschlagen sie sich
und finden Halt
beim Gedankenarchivar.

Bewahrerin der Schätze
Hüterin der Gedanken
Gedankenarchivar
>>> https://gedankenkinder.wordpress.com/

1. Nenne den Schmerz beim Namen. Wer ist der Dämon, der dich zum Schreiben verführte?

Ich schreibe, um meinen Gedanken ein Zuhause zu geben. Manchmal ist ein weißes Blatt Papier nämlich der beste Vertraute.

2. Wer dich kennenlernen will muss wissen, dass du …

Ich liebe das geschriebene Wort – kein Wunder also, dass ich meine Gefühle lieber aufschreibe, als sie aktiv zu äußern.
In Gesprächen gebe ich erst nach und nach etwas von mir preis. Meist braucht es mehrere Treffen, um mich und meine Gedanken kennenzulernen. Bis dahin bleibe ich jemand, der gerne und aufmerksam zuhört.

3. Welche Götter verehrst du?

Die Ideen zu meinen Texten ziehe ich größtenteils aus dem Leben selbst. Ob in der Bahn, einem Café, oder auch in der Vergangenheit – Ich finde überall Inspiration.
Jedem, der Gedanken und Gefühle in mir auslöst, bin ich dankbar dafür!

4. Was tust du, um dein Werk bekannt zu machen?

Bekannt zu werden, war nie mein Hauptziel.
Zuerst schrieb ich, um Erinnerungen festzuhalten. Dann gab ich mich Wortspielen hin, schrieb Gedichte und schließlich konnte ich ohne das Schreiben nicht mehr.
Meine Texte finden ihre Leser selbst. Wenn sie berühren und vielleicht sogar neue Gedanken hervorbringen, bin ich mehr als zufrieden.

5. Und nun, zeige dich!

menschen mit einem Vogel

„Einzeln tanzen“

Es ist schön, dich wieder lachen zu sehen.
Doch der Grund bin nicht mehr ich.
Wenn deine Haare dich umwehen,
Dann siehst du alle – außer mich.

Und ich frag‘ mich, was so weh tut,
Und verfluch‘ verpasste Chancen.
Ich versuch‘ nur zu verstehen,
Wieso wir beide einzeln tanzen.

Die Zweisamkeit gibt es nicht mehr,
Dein Sofa hat mich längst vergessen.
Ich weiß, das Leben ist nicht fair.
Hat dich verschlungen, mich gefressen.

Und ich frag‘ mich, was so weh tut,
Und verfluch‘ verpasste Chancen.
Ich versuch‘ nur zu verstehen,
Wieso wir beide einzeln tanzen.

Und letzte Nacht – im Club für Stunden.
Du tanztest, zogst die Blicke an.
Hast dir ein schönes Date gefunden.
Ob ich so etwas jemals kann?

Und ich frag‘ mich, was so weh tut,
Und verfluch‘ verpasste Chancen.
Ich versuch‘ nur zu verstehen,
Wieso wir beide einzeln tanzen.

. . .

„Sturm“

Dunkle Wolken zieh’n
Schnell am Horizont vorbei.
Sie geht spazieren.

Der Wind bläst so stark,
dass die Vögel wie Krieger
gegen ihn kämpfen.

Sie sieht ihnen zu
Und wünscht sich, sie wäre auch
Einer von ihnen.

. . .

„Klagelied des Träumers“

Schon lange wollte ich dich sprechen, Unheilvolle!
Jede Nacht vertraue ich mich dir an. Meinen Körper, meine Seele!
Und du?
Du zeigst mir die schönsten Orte, gibst mir das höchste Glück, nur um mich dann aufwachen zu lassen.
Oh ich weiß nicht, wie mir ist…
Wenn du die Träume in Vergessenheit geraten ließest – mir würde etwas fehlen.
Nähmest du sie mir ganz, könnte ich unglücklicher nicht sein.
Drum, bitte ich dich, flehe ich dich an! Lass‘ mich ein wenig dort verweilen!
Lass‘ mich dort mein Zuhause finden, wo meine Seele sich nun auch tagsüber hinsehnt!

—————————————

Die Gedanken sind frei!

—————————————

Beantworte die fünf Fragen des Lebens:
>>> Zieh Dir alle Infos und werde Teil der Montagslyriker 

Gedichte, Arbeiten, Blogs und Beiträge unserer Montagslyriker:
>>> Die bisherigen Teilnehmer

Autor: terencehorn

Auf meinem Blog poste ich Storys aus den 90ern. Zumeist witziges und spontanes Zeugs rund um Betäubungsmittel, Mädchen und den Wahnsinn im allgemein.

5 Kommentare zu „Montagslyriker – Verwalter der Gedanken“

  1. Ich finde schon wie die erste Frage beantwortet wurde, einfach genial 🙂 So schön vormuliert!
    Deine Schreibweise finde ich auch sehr interessant, man muss selber dabei nachdenken, obwohl zur gleichen Zeit schon gedacht wird (ich hoffe es ist zu verstehen, was ich meine)
    Gefällt mir auf jeden Fall gut 🙂
    Es ist als würdest du laut sprechen, ich dich hören und doch irgendwie ist es leise und bedeutsam

    Liebe Grüße,
    Jana

    Gefällt 2 Personen

Schreibe mir was schönes

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s