An eine Prostituierte von Walt Whitman, amerikanischer Dichter

Sei ruhig – sei heiter,
ich bin Walt Whitman,
warmherzig und wollüstig wie die Natur.

Solange die Sonne dich nicht verleugnet,
verleugne auch ich dich nicht.
Solange die Wellen sich nicht weigern für dich zu glänzen,
solange die Blätter sich weigern für dich zu rascheln,
sollen meine Worte sich weigern,
für dich zu glitzern und zu rauschen.

Mein Mädchen, wir verabreden ein Treffen,
Sei fröhlich! Ich beauftrage dich,
mich zu empfangen,
und rate dir, sei geduldig und fertig bis ich komme.
Bis dahin, grüße ich dich, mit einem bedeutsamen Blick,
damit du an mich denkst.

Übersetzt von Stephan Rossmann

Walt Whitman war ein Verfechter der Freiheit und Demokratie, ein Großstadtbürger, ein Naturbursche, der das Individuelle predigte.


Weitere Gedicht findest du unter folgendem Gedichtband:

Dingsbums – Klischee & Wirklichkeit
26 Gedichte, Zitate und Weisheiten über Sinn und Unsinn. Blick in die Zukunft. Futter für die Seele. Dingsbums erklärt die Welt.

Taschenbuch amazon: https://www.amazon.de/dp/B08M2HBGFK

Veröffentlicht von

Terence Horn

Auf meinem Blog Terence Horn poste ich Lesestoff aus den 90ern, auch mal aktuelles Zeug, siehe "Joshua - Die Liebe Gottes". Witziges, spontanes Material rund um Betäubungsmittel, Mädchen und den Wahnsinn im allgemeinen.

2 Gedanken zu „An eine Prostituierte von Walt Whitman, amerikanischer Dichter“

  1. Guten Abend, schöne Unbekannte!
    Es ist nachts halb zehn.
    Würden Sie liebenswürdigerweise mit mir schlafen gehn?
    Wer ich bin? -Sie meinen, wie ich heiße?
    Liebes Kind, ich werde Sie belügen,
    Denn ich schenke dir drei Pfund.
    Denn ich küsse niemals auf den Mund.
    Von uns beiden bin ich der Gescheitre.
    Doch du darfst mich um drei weitre
    Pfund betrügen.
    Glaube mir, liebes Kind:
    Wenn man einmal in Sansibar
    Und in Tirol und im Gefängnis und in Kalkutta war,
    Dann merkt man erst, daß man nicht weiß,
    wie sonderbar Die Menschen sind.
    Deine Ehre, zum Beispiel, ist nicht dasselbe
    Wie bei Peter dem Großen L’honneur.-
    Übrigens war ich -(Schenk mir das gelbe
    Band!)- in Altona an der Elbe Schaufensterdekorateur.-
    Hast du das Tuten gehört?
    Das ist Wilson Line.
    Wie? Ich sei angetrunken?
    O nein, nein! Nein! Ich bin völlig besoffen und hundsgefährlich geistesgestört.
    Aber sechs Pfund sind immer ein Risiko wert.
    Wie du mißtrauisch neben mir gehst!
    Wart nur, ich erzähle dir schnurrige Sachen.
    Ich weiß: Du wirst lachen.
    Ich weiß: Daß sie dich auch traurig machen.
    Obwohl du sie gar nicht verstehst.
    Und auch ich – Du wirst mir vertrauen – später in Hose und Hemd.
    Mädchen wie du haben mir immer vertraut.
    Ich bin etwas schief ins Leben gebaut.
    Wo mir alles rätselvoll ist und fremd,
    Da wohnt meine Mutter. -Quatsch!
    Ich bitte dich: Sei recht laut!
    Ich bin eine alte Kommode.
    Oft mit Tinte oder Rotwein begossen;
    Manchmal mit Fußtritten geschlossen.
    Der wird kichern, der nach meinem Tode
    Mein Geheimfach entdeckt.-
    Ach Kind, wenn du ahntest, wie Kunitzburger Eierkuchen schmeckt!

    Ich bin auch nicht richtig froh.
    Ich habe auch kein richtiges Herz.
    Ich bin nur ein kleiner, unanständiger Schalk.
    Mein richtiges Herz. Das ist anderwärts,
    irgendwo Im Muschelkalk.

    Gefällt 1 Person

Du hast eine Meinung? Lass hören ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s