100 Jahre Bukowski – Broschüre der Newington Blue Press

Nächste Woche erscheint eine Broschüre zum 100. Geburtstag von Charles Bukowski. Mit Beiträgen anerkannter Freunde und Kenner des Meisters. Initiator ist Matthias, den einige bereits kennen, u.a. als Teilnehmer bei „An jedem gottverdammten Montag“:

https://terencehorn.com/2016/03/07/an-jedem-gottverdammten-montag-heute-mit-matthias-krueger-dem-kopf-der-beat-company/

Ich freu mich tierisch und bin heiß auf den Stoff.

Schaut euch mal an, wer alles mit dabei ist:
http://newington.blue/here-we-go

Bestellen hier:
http://newington.blue/preorders/

Bleibt auf dem Laufenden, haltet die Ohren steif und lest den richtigen Stoff.

Die Auferstehung des Charles Bukowski

Zwischen all dem Alkohol, schmutzigen Frauengeschichten und der Gosse war mitunter banales, verleumderisches und überzogenes Geschwätz, weshalb ich hier und da versucht war, die eine oder andere Seite zu überspringen. Mitunter konnte ich ihn nicht leiden, diesen selbsternannten, größten Dichter der Menschheit, der unverschämt geniale Zeilen zu Papier brachte. Lesestoff, der mich bei der Stange hielt, der mich mitriss, in die eigene Vergangenheit.

Bukowski heulte, als Shirley Temple „I got Animal Crackers in my Soup“ sang. Bukowski heulte in billigen Kneipen. Bukowski läuft in schrecklichen Klamotten rum. Bukowski kann sich nicht unterhalten. Bukowski hat Schiss vor den Weibern. Bukowski hat einen schwachen Magen. Bukowski ist voller Ängste und schiebt einen Hass auf Wörterbücher, Nonnen, Penisse, Busse, Kirchen, Parkbänke, Spinnen, Fliegen, Flöhe und Freaks. Bukowski war nicht im Krieg. Bukowski ist alt. Bukowski kriegt seit 45 Jahren keinen mehr hoch. Wäre Bukowski ein Affe, würde ihn seine Affenhorde davonjagen …“

Ich steckte fest, irgendwo auf dem Weg von einem In-den-Tag-lebenden-Jugendlichen zu einem reifen und verantwortungsvollen Erwachsenen. Orientierungslos ließ ich mich treiben, feierte übertrieben, wechselte die WGs, stützte ab. Man kennt das ja, die ewige Suche nach dem nächsten, noch heftigeren Kick, die gleichen Partys, dieselben Gesichter. Wo ich auch hinschaute – es gab keine Bücher. Es gab Drogen, Exzess, Gedächtnisverlust, vergebene Chancen, Langweile, Kleinkriminalität, Verrat, Liebe, Gewalt und Tod. Nicht ein einziges Buch, hier und da eine Zeitschrift, Werbung. Ich stand auf der Kippe, als er so vor mir lag, mein erster Bukowski: „Kaputt in Hollywood“.

Bukowski kam zur richtigen Zeit, obwohl ich nicht verstand, um was es überhaupt ging. Aber was ich nicht verstand, hörte sich gut an. Ich las diese heilige Schrift noch einmal, ein drittes Mal und so weiter. Bis ich begriff, der Typ steht noch tiefer im Dreck, als du selbst. Es schien fast so, als machte ihm der Scheiß auch noch Spaß. Oder übertrieb er einfach nur, reimte sich was zusammen, guckte bei anderen ab? Mir jedenfalls kam das Zeug echt vor. Bukowski war vor meinen Augen auferstanden, der Anfang von allem. Vor Bukowski herrschte Dunkelheit und danach kam nichts. Ich las seine Romane, Gedichte, jeden Fetzen Text, den ich zu greifen bekam. Ich war infiziert, brauchte täglich neuen Stoff – bis nichts mehr da war.

Ich musste mir was anderes suchen, neue Autoren. Ich ging in Buchläden, Büchereien, den ein oder anderen Flohmarkt. Fand aber nichts, einfach weil Bukowski zu mächtig war. Er entsprach meiner Art zu leben, meinem Humor, meiner Klasse. Wochen-, monatelang, ein Jahr konnte ich nichts lesen. Trotzdem interessierte ich mich fortan für Literatur, Poesie, begeisterte mich für Sprache, fing an zu schreiben. Ich wollte in der Lage sein, meine Erinnerungen zu Papier zu bringen. Nach und nach entdeckte ich die anderen: Fauser, Djian, Camus, Fante, Whitman, Kerouac, Hemingway, Celine …

Bukowski blieb die Wahrheit, eine ehrliche Haut, der Antiheld. Er war das Original, der Gegensatz zur allgemeinen Meinung. Ein Schriftsteller, der gegen alle Widerstände seinen Stil durchboxte, der hemmungslos das eigene Leben opferte, um seine Geschichten niederzuschreiben. Der Typ machte, was er wollte. Wer hätte nicht gern diesen Mut, diese Klasse?

Vergiss es! Du bist nicht Bukowski, nicht mal Jesus. Keiner wird je Bukowski sein, nicht mal er selber konnte ihn überzeugend spielen. Bukowski war eine Illusion, eine falsch verstandene Romanfigur, die andere Seite von Hollywood. Bukowski war das Ideal eines verlorenen Träumers, der letzte Outlaw, ein versoffener Alkoholiker, Familienvater und Schriftsteller. Bukowski versteckte seine Fehler nicht, er gab damit an. Beschissene Jobs, Magendurchbruch, schlechte Nerven, der ewige Kampf ums Überleben unter der Sonne Kaliforniens.

An diesem schönsten, reichsten und fortschrittlichsten Flecken der Erde lebte er ein unerträglich hartes Leben, getränkt in billigen Alkohol, in der Gewissheit, der größte lebende Dichter zu sein. Wer Bukowski verstehen will, muss den Alkohol verstehen, muss lernen ihn zu lieben und zu hassen und er muss süchtig sein. Er muss die Veränderung spüren, den Hass, die Hoffnung und den Schmerz. Bukowski ist dran zerbrochen, viele tausendmal. Er ist eben nicht liegen geblieben, sondern auferstanden und weitergelaufen, zu seiner Schreibmaschine, zu einer Frau, zur nächsten Flasche.

Prost, mein Freund!

 

Interview bei Leserkanone, das endgültige Büchergericht

Terence Horn

Leserkanone.de-Exklusivinterview vom 18.05.2019

Nicolle Kreutzner interviewt Stephan Rossmann, veröffentlicht auf Leserkanone. Warum „Joshua – die Liebe Gottes“? Wer ist dabei? Wer sind die Helden? Wie gehts weiter? … einfach mal reinlesen:

Stephan Rossmann Interview bei Leserkanone

C’est la vie Philippe Djian

Der Lesestoff der Franzosen

Betty Blue ist tatsächlich das erste Buch, welches ich gelesen habe, dass mir wirklich etwas bedeutete. Davor gab es “Die Drei ???”, der ein oder andere Schinken meiner Eltern, viel gelesen habe ich sowieso nicht, den Namen Bukowski nie gehört. Da war also dieser coole Typ, mit dieser tollen Frau, der sich gerade so durchs Leben schummelte, nicht viel erwartete und noch weniger bekam. Er stand aufrecht, während sie schwankte, ausschlug, zu den Sternen, dem Tod entgegen. Das war schon was, eine Geschichte, eine erste Vorbereitung auf das, was die Zukunft bringen sollte.

C’est la vie Philippe Djian weiterlesen

Die Bücher des Lesestoff-Künstlers Heinz Strunk

lämmer auf dem Weg zur Schlachbank

Erstklassiger Lesestoff von Heinz Strunk

Ein Kumpel brachte mir ein Hörbuch vorbei. Davon hatte ich noch nie was gehört. Hörbuch? Warum sollte sich jemand stundenlang volllabern lassen, wenn er in der Zeit Musik hören kann? Naja, ich hab’s dann doch gemacht, auf dem Weg in die Toskana, drei Wochen Urlaub. Vier oder fünf CDs „Fleisch ist mein Gemüse“ von Heinz Strunk, zwei Stunden Stau, und ja, der Typ konnte erzählen, einen bei der Stange halten und tatsächlich, was haben wir gelacht. Eine echt witzige Geschichte, von einem pickligen Jungen, der bei einer Tanzkapelle anheuert, um sich den Unmenschlichkeiten des Lebens zu stellen.

Die Bücher des Lesestoff-Künstlers Heinz Strunk weiterlesen

„Joshua – die Arroganz Gottes“ im Buchhandel erhältlich

Die Arroganz GottesHalleluja! Nach einigen, unnötigen Problemen beim Veröffentlichen nun endlich, mein Roman „Joshua – die Arroganz Gottes“ ist im Buchhandel erhältlich. Gegenwartsliteratur für Freunde von Djian, Bukowski, Fauser.

Lesestoff: Joshua als Taschenbuch
Erhältlich auf amazon: https://www.amazon.de/dp/B0874JXVV4
Lesestoff: Die Arroganz Gottes als E-Book
Erhältlich auf amazon: https://www.amazon.de/dp/B0874PS8GP

Warum habe ich den Roman „Joshua – Die Arroganz Gottes“ geschrieben?

Echte Männerfreundschaften, wie in einem Sergio Leone Western, darum geht es doch. Allein ist der Mensch machtlos. Gemeinsam nehmen Joshua und Samuel den Kampf auf, stellen sich dem Schicksal, stehen ein für Liebe und Gerechtigkeit. Dabei sind sie unterschiedliche Charaktere, deren Leben in einer Sackgasse steckt, aus der sie nicht rauskommen. Joshuas einziger Lebensinhalt besteht darin Frauen auf sein Sofa einzuladen, jede Nacht eine andere. Samuel geht leer aus, hockt in seinem Zimmer und surft durchs Internet. Gemeinsam stellen sie sich Herausforderungen, überwinden Hindernisse, treffen Entscheidungen, raus aus der Bedeutungslosigkeit.

So schön unser Leben auch sein mag, wir sind Getriebene, die weiterziehen, neuen Zielen entgegen. Joshua ist ein ganz normaler Typ, der gut bei Frauen ankommt, gerne mal einem Drogenrausch verfällt und so etwas wie Erleuchtung erfährt. Danach läuft alles wie von selbst, auch weil sich Samuel als gut laufendes Propagandagenie entpuppt. Die Dinge nehmen ihren Lauf, entwickeln ein Eigenleben.

„Joshua – die Arroganz Gottes“ im Buchhandel erhältlich weiterlesen

Neuer Lesestoff: Joshua – die Arroganz Gottes

Die Arroganz Gottes

Gegenwartsliteratur für Weltenbummler

Am Sonntag, 21.04. erscheint mein zweiter Roman „Joshua- die Arroganz Gottes“. Um euch einzustimmen gibts heute eine kurze Beschreibung, um was gehts überhaupt, taugt der Lesestoff und das Cover (hoffentlicht geht das bei amazon so durch). Ansonsten schöne Feiertage und wir hören, sehen und lesen uns am Sonntag, bis dahin, haltet die Ohren steif.

Kurzbeschreibung:

Ist er Gottes Sohn oder ein Scharlatan, der die Frauen liebt und die Welt täuscht? Ein Charmeur, mit der Ausstrahlung eines Propheten, der mit Samuel in einer WG wohnt, tagein tagaus Frauen verführt, das Leben feiert. Samuel kocht Kaffee, spült Geschirr, lässt sich volllaufen. Joshua ist auf der Suche. Ein charismatischer Faulenzer, der sein Leben nach einer Offenbarung umkrempelt und innerhalb kürzester Zeit zu einem Popstar, einem Messias erhoben wird, der ganz nebenbei die existenziellen Fragen des Seins beantwortet. Wer bin ich? Wo komme ich her? Welchen Sinn hat das Ganze? Wie geht’s weiter? Ist Gott mein Vater und wer war zuerst da: Mann oder Frau? Ein Casanova, der das Leben liebt, ohne Schuld und Reue. Zwei junge Männer auf dem Weg zu Macht, Liebe und Ruhm. Mit Gottes Segen, Glück und einigen Wunder können sie es vielleicht sogar schaffen.

 

Wie ich vom Weg abkam, um nicht auf der Strecke zu bleiben – Rezension

buch von eduard freundlinger

Rezension zu Eduard Freundlingers Pilger-Roman

Ich hab getan! Ja, ich gebe es zu. Ich habe zeitgenössische Literatur gelesen und es war gut. Es war wirklich gut. Meinetwegen, der Anfang kam ein wenig schleppend daher, wie das beim wandern halt so ist, und der Schluss war nicht 100 % überzeugend, aber zwischendrin ein echter Knaller mit einer Menge Emotionen. Einfach weil der Autor ein ehrlicher und sympathischer Typ ist, der schon einiges erlebte, eine authentische Geschichte erzählt und den Leser so mitreist. Eduard Freundlinger ist unterwegs zu sich selbst, zu einem Neubeginn, zu seiner Seele.

Ach ja, es ist ein Pilgerroman und natürlich geht es um den Jakobsweg und bitte einfach selbst mal reinlesen: https://www.amazon.de/Eduard-Freundlinger/e/B004XOTNV6

 

Rezension von Mia – Gegenwartsliteratur Engelhorn

Buch Werbung für Engelhorn

 

Quelle: Engelhorn- Die wunderbare Sinnlosigkeit der Jugend -Rezension

Unsere Mia hat mal wieder so ein Ding rausgehauen. Eine Rezension zu der Gegenwartsliteratur Engelhorn, und ja, mir gefällt was ich da lese. Gerne mal vorbeischauen bei Miasraum

Gewinner des Buchs Bukowski – Held ausser Betrieb + Kaktus

Gewinner der Bukowski verlosung

36 Glücksjäger wollten den Roman Bukowski -Held ausser Betrieb + Kaktus gewinnen, einer blieb übrig und bekommt den Gewinn in den nächsten Tagen zugesendet. War dann doch eine ganz schöne Arbeit die ganzen Loszettel zu beschriften und zu falten.

So, jetzt aber: Der Gewinner heißt Jürgen Hackenberg. Freut mich für dich und dann mal viel Spaß mit dem Buch plus Kaktus, der wie ich hoffe den Versand gut übersteht. Einmal die Woche gießen und gut ist.

Euer
Terence

Lesestoff zu „Engelhorn – die wunderbare Sinnlosigkeit der Jugend“

bücher von Stephan rossmann

Mein Hausarzt, Lesestoff und giftspuckende Vorzimmerdrachen

Ich war entschlossen meinen Hausarzt zu konsultieren, den Weißen unter den Göttern. Ein kleiner Umweg, mehr auch nicht, parkte ich den Admiral direkt vorm Eingang seiner Praxis in der Fußgängerzone. So viel Fürst muss sein. Ich stolzierte in seine Kathedrale, ignorierte souverän die weißgekleidete Dienerschaft und marschierte zielstrebig in den reichverzierten Thronsaal. Ein kurzes „Servus!“ musste reichen.
„Das ist doch abnormal, dass ich unter der Liebe zu meinen Mitmenschen leide! Einer wie ich, der zu Höherem berufen ist!“, regte ich mich auf, machte staatsmännische Gesten und lief im Kreis. Mein Hausarzt blieb ruhig und sagte vorerst nichts. Geschickt wartete er ab.
„Wer ist denn jetzt verrückt? Ich oder die? Die oder ich?“, legte ich nach. Gierig nach einer Diagnose, mit anschließender Therapie. Ich brauchte das komplette Programm. Der weiße Gott glotze interessiert, eventuell wegen meiner Aufdringlichkeit, vielleicht weil er Arzt war und schlau genug, den Ernst der Lage zu erkennen. Souverän beruhigte der Herr Doktor die giftspuckenden Vorzimmerdrachen, die im Türrahmen Position bezogen. Verwöhnte Biester, die vor Wut kochten, bereit mir einen tödlichen Cocktail zu spritzen. Ruhig und sachlich beförderte er die Aufregung nach draußen.

Lesestoff zu „Engelhorn – die wunderbare Sinnlosigkeit der Jugend“ weiterlesen

Buchverlosung – Charles Bukowski – Held ausser Betrieb plus Kaktus zu gewinnen

Verlosung

Zu gewinnen:
1 Exemplar „Held ausser Betrieb“ von Charles Bukowski, plus Kaktus im Sektkorken

Mein neuer Roman „Engelhorn – Die wunderbare Sinnlosigkeit der Jugend“ läuft recht ordentlich an, die Sonne verwöhnt uns, da fiel mir dieser original verpackte Bukowski in die Hände. Klar, dieses Exemplar hab ich mal geschenkt bekommen, von jemandem der sich wirklich Gedanken machte. Allerdings hatte ich genau dieselbe Ausgabe schon. Seitdem liegt der Schmöker bei mir im Regal und wartet darauf gelesen zu werden. Die Kaktuse habe ich übrigens selbst aufgezogen und die wachsen auch recht gut in den Korken. Die Korken selbst sind mit einem Magneten ausgestattet, so kann man ihn z. B. an einem Ofenrohr (Bei uns nur Deko) befestigen.

Buchverlosung – Charles Bukowski – Held ausser Betrieb plus Kaktus zu gewinnen weiterlesen

Gesammelter Lesestoff von Charles Bukowski

Bücher von Charles Bukowski

Lesestoff vom Meister

Hab heute mal meine Sammlung an Bukowski Lesestoff rausgeholt und da kam doch einiges zusammen. 24 Bücher, gar nicht mal so schlecht. Auf das in der Mitte lege ich besonderes Augenmerk. Eine Originalausgabe aus den 70ern. Hab ich durch Zufall geschenkt bekommen, über einen Typ auf facebook, den ich gar nicht kannte.

Ich mag Hunde lieber als Menschen, und Katzen lieber als Hunde. Und mich, besoffen in meiner Unterwäsche aus dem Fenster schauend, am liebsten.

Charles Bukowski, Amerikanischer Autor, Dichter und so weiter.
Geboren am 16. August 1920 in Andernach, gestorben am 9. März 1994 in San Pedro.

Engelhorn – Ein Roman von Stephan Rossmann

Cover Engelhorn am Frühstückstisch

Engelhorn -Die wunderbare Sinnlosigkeit der Jugend

Buchciover EngelhornTaschenbuch:
ISBN: 1520969169
220 Seiten, 9,90 €
Erhältlich auf amazon:
http://www.amazon.de/dp/1520969163

E-Book:
ASIN: B06Y1VPRZ9
2,99€
Erhältlich auf amazon:
http://www.amazon.de/dp/B06Y1VPRZ9

Engelhorn – Ein Roman von Stephan Rossmann weiterlesen

Cover für Roman Engelhorn

Cover von roman Engelhorn

Krass bunt

Zunächst einmal vielen Dank für die zahlreiche Stimmabgabe und die hilfreichen Kommentare. Tatsächlich trifft die Mehrheit ins Schwarze oder besser „Krass bunt“. Die Entscheidung ist mir allerdings nicht leicht gefallen. Das erste Cover mit dem Totenkopf hätte schon gefallen nur war ich mir wegen der Zielgruppe uneinig. „Krass bunt“ passt einfach zum Inhalt und so ist es auch gut. Engelhorn, die frisierte Neuauflage von Lucia wird Anfang April vorerst als E-Book erscheinen und eine Woche später als Taschenbuch. Bis dahin gibts noch einige Überraschungen, aber da wird noch nichts verraten. Machts gut und haltet die Ohren steif!

Euer Terence

Brauche eure Hilfe für Coverdesign

Engelhorn, die Neuauflage von „Lucia – Mein liebster Wahnsinn“ kommt die nächsten Wochen in die Regale.

Ich bräuchte jetzt eure Meinung wegen dem Cover.

Brauche eure Hilfe für Coverdesign weiterlesen

Zeit Abschied zu nehmen – Roman Lucia

Todesanzeige Lucia

Am 31.12.2017 ist Lucia wie erwartet von uns gegangen.
Geliebt, gehasst und vergöttert.

Lucia – mein liebster Wahnsinn starte als Experiment, entwickelte sich, wurde gelesen, gelobt, aufrichtig geliebt und ehrlich zerrissen. Meine ersten Schritte als Autor sind getan. Fehler werden korrigiert, bewährtes bewahrt.

Zeit nach vorne zu blicken! Neue Geschichten werden erzählt, ein Roman will zu Ende geschrieben werden. Eine lesenswerte Sammlung von Kurzgeschichten liegt bereit und keine Angst, Lucia wird auferstehen. Unter neuem Namen, neuem Gewand und und und … Ich halte euch auf dem Laufenden.

Im Handel wird es Lucia wohl noch einige Zeit geben, bis alle Exemplare abverkauft sind. Ihre Geschichte wird weiterleben.

Mein Dank an alle Leser, Rezensenten, Kritiker und Buchblogger. An alle die Lucia kennenlernten und in ihr Herz schlossen. Der Wahnsinn geht weiter, versprochen …

Euer
Terence

Und die Gewinnerin ist … Buchverlosung

Blumen auf gelbem Hintergrund
Cream @ Terence Horn

Lea Grossmann

Lea gewinnt ein Exemplar „Lucia – Mein liebster Wahnsinn“.

Es war gar nicht so einfach die ganzen Likes auf meinem Blog, Facebook und Twitter zu zählen, aufzuschreiben und in einen Lostopf zu werfen. Naja, es ist geschafft und herzlichen Glückwunsch an die Gewinnerin.
Außerdem danke ich den fleißigen Käufern und ganz besonders Jo (https://twitter.com/Jo_himself), der tatsächlich sein drittes Exemplar „Lucia – Mein liebster Wahnsinn“ gekauft hat. Einmal weil er es haben wollte, ein zweites Mal weil er es im Spanienurlaub lesen wollte und vergessen hat und jetzt ein drittes Mal als Hardcover und signiert. Du bist der Mann!

Ansonsten wünsche ich einen ausnüchternden 3. Advent. (Die Weihnachtsfeier gestern ging doch etwas länger 😉