Lucia – Mein liebster Wahnsinn // Signierte Ausgabe für 15,90 € Sonderpreis

Lucia Buch zum Sonderpreis

Der Weihnachtsmann ist mein Zeuge,

passend zur Adventszeit liegen bei mir noch genau 24 Exemplare
Lucia – Mein liebster Wahnsinn“ zum Sonderpreis von 15,90 € statt 24,99€.

Nächstes Jahr gibt es eine überarbeitete Neuauflage von Lucia, mit neuem Cover und allem. Ihr habt also die Gelegenheit eines der letzten Exemplare der 1. Auflage abzugreifen.

  • Signiert vom Autor
  • Kostenloser Versand und Verpackung
  • Gebundene Ausgabe (HARDCOVER)
  • Dein Geschenk zu Weihnachten

Euer signiertes Exemplar bekommt ihr ganz einfach, indem ihr eine Nachricht an terencehorn@gmx.de mit folgenden Infos schickt:

  • Dein Wunschtext für die Signatur
  • Deine Adresse
  • Wie willst du bezahlen? Paypal oder Vorauskasse?

Ihr bekommt unverzüglich eine Antwort und das Buch geht noch am selben Tag raus.

Gewinne ein Freiexemplar!

Außerdem verlose ich 1 signiertes Exemplar unter allen Lucia Unterstützern, die diesen Beitrag teilen und liken. So unterstützt ihr einen freien Autor und sammelt Extrapunkte beim Weihnachtsmann. Also fleißig teilen und liken …

Danke für eure Unterstützung!
Euer
Terence

 

Gott und die Welt – Roman Leseprobe

Ein kleiner Vorgeschmack auf meinen nächsten Roman

Arbeitstitel „Gott und die Welt

Kurze Einleitung: Manfred (Name geändert) und Mike (Name geändert) leben gemeinsam in einer WG. Sie haben viel vor und wollen die Welt verändern:

  „Was wir als nächstes brauchen ist ein Wunder!“
  „Ein Wunder? Wo sollen wir ein Wunder hernehmen?“ fragt mich Manfred, ziemlich genervt aufgrund meiner hohen Erwartungshaltung. Bis gerade eben lag er in seinem Bett und starrte an die Decke. Jetzt aber legt er sein Buch beiseite und richtet sich auf.
  „Glaubst du, ich würde mit dir in so einer Bude abhängen, wenn ich Wunder vollbringen könnte. Einen Scheiß kann ich!“
  „Wenn du den Müll runterbringen würdest oder Staubsaugen. Das wäre ein Wunder.“
  „Leck mich!“

  „Mir ist schon klar, dass du keine Wunder vollbringst. Wichtig ist nur, dass die Leute glauben, du hättest ein Wunder vollbracht.“ versuche ich ihm klarzumachen. Manfred ist zwar in einigen Bereichen genial, aber kein bisschen Praxis orientiert. Ein Träumer, der durch die Gegend fliegt. Hier und da ein wenig schnuppert, ein Blümchen bestäubt und weiterzieht. Ich wünschte, ich wäre so.
„Die Leute sollen also glauben, ich hätte den Müll runtergebracht?“

  „Leck DU mich! Jetzt bleib doch mal ernst! Die Leute sollen glauben, du kannst einen Zug allein mit deiner Willenskraft aufhalten, um ein kleines Mädchen zu retten. Du heilst Krebs durch Handauflegung oder beamst dich an geheimnisvolle Orte. Etwas spektakuläres, was die Massen aufhorchen lässt. Sie bewegt. Ihr Herz berührt. Verstehst du?“

  „Klar verstehe ich. So ein abgefuckter Superheld. Ich erkläre dir nochmal, ICH HABE KEINE SUPERKRÄFTE – außer bei Frauen.“ Manfred grinst und checkt die Nachrichten in seinem Handy.
  „Heut Abend mach ich Mareike klar. Gemütlich auf der Couch, Rotwein und einen guten Western.“  
Da ist sie wieder, diese betörende Stimme voller Liebe, mit der er die Herzen gewinnt. Gleichgültig was für einen Stuss er erzählt, Manfred kann sich in pure Liebe verwandeln, sobald es um Frauen geht.
  „Die schaut mit ihr einen Western?“  
  „Warum denn nicht?“  
  „Ich mein, hast du sie vielleicht mal gefragt, was sie schauen will?“
Manfred schaut mich verwirrt an, fast entsetzt.
  „Warum sollte ich das tun? Wir sind ja bei mir und nicht bei ihr. Wenn wir uns bei ihr treffen, schau ich mir ihr Zeug an.“

Manfred lächelt und holt seine Dose unter dem Bett hervor. Er baut einen.
  „Allein wie sie vor mir stand. Die Klamotten komplett in Schwarz. Minirock und sexy Strümpfe, in denen ihre schlanken Beine darauf warteten von mir ausgepackt zu werden. Alles im Kontrast zu ihren reinweiß gefärbten Haaren. Ich wusste nicht, ob ich sie an Ort und Stelle vernasche oder ob ich mich verliebe …“  
Manfred erzählt mir so ziemlich alles über seine Liebschaften. Bis in Details, die ich gar nicht wissen will. Danach bin ich immer spitz, wie sonst was und verzieh mich mit einer Rolle Küchenpapier in mein Zimmer. Entwürdigend ist das. Heute aber tu ich mir den Scheiß nicht an, wir haben schließlich eine Mission.

Jimi Hendrix Voodoo Child präsentiert Joshua

Die Sommerpause neigt sich dem Ende.

Ich leg wieder los, arbeite an einem neuen Roman und lass dem Wahnsinn freien Lauf. Ich schreibe also und höre Radio, diese wirklich verrückte Bearbeitung einer Gitarre und denke mir, passt zu dem Text, den ich gerade schreibe.

Jimi Hendrix – Voodoo Child from Joseph Terrazas on Vimeo.

Ich schlage also vor, Jimi Hendrix Voodoo Child aufdrehen, soweit es die Anlage zulässt und dazu den folgenden Text* lesen:

Ich lag schön in meinem Bett und ignorierte dieses penetrante Gekläffe der Türanlage. Irgendein Irrer klingelte die komplette Nachbarschaft durch. Erst bei den Mädels von gegenüber, dann bei Familie Kleinbauer direkt unter uns und so ging es fleißig weiter. Dieser Störenfried hatte es auf das ganze Haus abgesehen, nur bei uns klingelte er komischerweise nicht.

Ein Sturz der bestehenden Ordnung, dachte ich mir und lag natürlich vollkommen richtig. Nichtsdestotrotz legte sich der Sturm, gerade als ich entnervt genug war um aufzustehen. Dann wurde es still und ich war auch schon wieder eingeschlafen, als mich ein lauter Schlag weckte. Dann noch einer und noch einer.

Ich war mir sicher, da wirft sich eine wild gewordene Horde völlig enthemmter Kreaturen gegen die Haustüre. Gerichtsvollzieher? Bullen? Einbrecher? Sonstige Perverse? Die Angst kroch meinen Rücken runter. Ich spürte ehrliche Furcht und hätte mich am liebsten unter der Decke versteckt, aber nützt ja nichts.

Ich bin raus aus dem Bett, in den Flur und sah die Haustüre, wie sie unter den Schlägen ächzte. Wie sie mehr und mehr nachgab, bis sie mir schließlich entgegenflog. Ein Fuß und ein Bein hinterher, stand der Dämon vor mir. Langhaarig, außer Atmen, verschwitzt und nach Alkohol stinkend …

* passierend auf einer wahren Begebenheit.

Artikel in der Main Echo

Bild vomGarten
Bild vom Garten

 

Was man im Garten so alles vergisst

Anfang April hatte ich die Möglichkeit zu einem Interview mit Boris Dauber von der Main Echo, die größte Tageszeitung in der Gegend wo Lucia – Mein liebster Wahnsinn hauptsächlich spielt. Wir waren also Montag um 11.00 Uhr verabredet und ich hab am Sonntag noch einiges vorbereitet: Ein paar neue Fotos, evtl. Fragen, Klamotten, solches Zeugs halt.

Alles bene möchte man meinen, doch an dem betreffenden Montag war ein derart schönes Wetter, ich hatte nur noch Garten im Kopf, also nur noch. Da war nichts mehr mit Interview, Verpflichtungen oder sonst was und so haben wir es dann auch gemacht. Ein herrlicher Tag im Garten, mit Grillen und dem ganzen Faulenzerprogramm, bis die Sonne hinter dem Hügel verschwand, das war so gegen 18.00 Uhr und da entdecke ich  mein Handy mit einigen verpassenden Anrufen und Nachrichten auf meinem Anrufbeantworter … Ich hatte es also mal wieder geschafft einen wichtigen Termin vollständig in den Sand zu setzen.

Naja, nicht ganz. Boris Dauber war um 18 Uhr noch auf Arbeit und zeigte Verständnis für den verwirrten und zerstreuten Autor. Es hat also doch noch geklappt und jetzt gehts auch los, hier der Link:

Artikel in der Main Echo

In einem anderen Land von Ernest Hemingway – Rezension

Soldaten an der Front

Lesestoff aus der Zeit des ersten Weltkriegs

Dieses Jahr habe ich noch nicht viel gelesen, zumeist Zeug von Bukowski, zum dritten oder vierten Mal, einfach weil ich damit immer richtig liege. Was derzeit veröffentlicht wird enttäuscht fast durchgängig und ich muss das Buch bereits nach den ersten zehn Seiten weglegen. Naja, dieses Jahr waren ein paar besonders derbe Reinfälle dabei, aber auch ein echtes Highlight:

In einem anderen Land von Ernest Hemingway – Rezension weiterlesen

Mel hat gelesen: Lucia – Mein liebster Wahnsinn von Terence Horn

Die Buchbloggerin Melli hat sich über Lucia hergemacht und war so freundlich eine Rezension zu schreiben:

Rossi hat ein Problem: So richtig will das mit ihm und den Frauen nicht wirklich zünden …

>>> Hier geht es weiter zur Rezension >>>: Mel hat gelesen: Lucia – Mein liebster Wahnsinn von Terence Horn

Meinungen, Pöbeleien und Rezensionen zum Roman „Lucia – Mein liebster Wahnsinn“

Drei Wochen sind seit der Veröffentlichung von „Lucia – Mein liebster Wahnsinn“ vergangen und ich kann sagen, der Wahnsinn entwickelt sich. Eigentlich gab es nur eine böse Rezension und zwar auf Amazon. Die Ärmste fühlte sich wohl in ihrem Feminismus verletzt und musste mir gleich mal eins reinwürgen. Obwohl Sie das Buch gar nicht gelesen hat, sondern nur die die ersten zwei Seiten der Leseprobe. „Kati und Annkathrin? Kennt ihr euch?“ Meinungen, Pöbeleien und Rezensionen zum Roman „Lucia – Mein liebster Wahnsinn“ weiterlesen

Die ewige Ruhmeshalle meiner Literatur

Meine liebsten Bücher
Meine liebsten Bücher

Meine liebsten Bücher

Heute morgen übernahm der Putzteufel meinen Körper. Ich konnte nicht anderes, seine Macht war einfach zu stark. Also hab ich aufgeräumt und aufgeräumt … es hörte nicht auf, bis ich vor meinem Schrein stand und auf die Idee kam euch meine wichtigsten Bücher vorzustellen. Natürlich will ich jetzt nicht alle auflisten aber es sind:

  • 23 x Charles Bukowski
  • 6 x John Fante
  • 7 x Ernest Hemingway
  • 4 x Philippe Djian
  • 4 x Hermann Hesse

Und noch weitere Juwelen …

Die wichtigsten Bücher sind ganz klar: Kaputt in Hollywood von Charles Bukowski und mein erstes Buch „Lucia – Mein liebster Wahnsinn„. Mit Bukowski fing alles an, er brachte mich dazu zu lesen und zu schreiben. Was dabei herauskam habe ich vorläufig in Lucia festgehalten. Für 2016 habe ich mir noch nichts vorgenommen. Wäre nicht schlecht mal einen neuen interessanten Schriftsteller kennenzulernen. Könnt ihr da jemanden empfehlen?

Brauche eure Hilfe! Umfrage zu Titelfigur

Frohes Neues!

Welchen Vornamen (Spitzname) für eine Protagonistin findet ihr am geeignetsten?

Sie ist achtzehn, eine unverschämt gutaussehende Granate, verrückt und liebenswert, aber auch verräterisch.

 

Oder fällt euch ein anderer Name ein?

Die Crème de la Crème – Top Ten Bücher

Meine Top Ten Bücher

Heute möchte ich meine wichtigsten Bücher vorstellen. Wahrscheinlich habe ich einige wichtige, lebensverändernde Bücher vergessen und morgen könnte die Liste ganz anders aussehen. Wie auch immer, hier meine Top Ten Bücher:

Auf Platz 1
Der Meister! „Kaputt in Hollywood“

ist eine Sammlung von zehn Kurzgeschichten, geschrieben von Charles Bukowski, Ende der 60er und Anfang der 70er. Das Beste aus der großen Zeit des Meister. Schmutzig, obzön, brutal und gnadenlos ehrlich. Ich habe das Buch viermal hintereinander gelesen und danach konnte ich monatelang gar nichts mehr lesen. Gleichgültig was ich aufschlug, mehr als drei Seiten schaffte ich nicht und langweilte mich sofort. Mir blieb nichts anderes übrig, als weitere fünfzehn Bücher von Bukowski zu lesen, die ich unter Platz eins mit aufnehme, sonst wird die Liste recht langweilig.

Die Crème de la Crème – Top Ten Bücher weiterlesen