Montagslyriker – Der Träumer, der Tod und die Macht

@ Terence Horn
@ Terence Horn

Träumer finden ihren Weg in der Nacht,
so ist es mit dem Mond abgemacht.

Der Tod ist ein seltener Freund,
hast du von ihm geträumt?

Vergiss dein Streben nach Macht,
in deiner Seele hast du alles mitgebracht.

Lass dir Zeit!

Thomas L. Hunter werkelt an seinem vierten Band der Dana-Reihe, Fantasy für junge und nicht mehr ganz so junge Träumer. Außerdem veröffentlicht er ein Buch mit Weihnachtskurzgeschichten.
„Shari feiert Weihnachten“
6 Kurzgeschichten um, mit und über die kleine Fee von Dana.

>>> Hier gehts zur amazon-Seite von Thomas L. Hunter

>>> Prinz Prospero und Terence Horn schenken dir Halluzinationen,
ein Mutterkorn, vom Wahnsinn verführt.

Freibeuter auf großer Fahrt, die bizarrsten Träume am Start,
jeden Montag um sieben, so steht es geschrieben.

Weiterlesen „Montagslyriker – Der Träumer, der Tod und die Macht“

Der Montag wird mystisch, wahrhaftig und schwarz wie die Nacht …

Montagslyriker
Montagslyriker

Mystisch wird der Herbst,
wenn Worte leise die Sterne berühren
und wir die Nacht zurückfordern.

Meinem hessischen Dichterfreund Prinz Prospero kam die geniale Idee, zur passenden Zeit. Und zwar rufen wir, jetzt im Herbst, die Montagslyriker ins Leben und bitten befreundete Dichter fünf Fragen zu beantworten, um sie besser kennenzulernen, um ihre Worte zu verstehen und um an ihrer Kunst teilzuhaben.

Hierfür habe ich einen neuen Menüpunkt >>> Montagslyriker <<< erstellt, wo ihr die fünf Fragen und weitere Infos findet.

Weiter geht’s nächsten Montag um sieben.
Bis dahin, rette die Nacht und sei wachsam!

Wenn einer eine Reise tut … Goethe, Kafka, Tucholsky

Definition lt. Terence Horn

1.    Erreichen einer Sehnsucht über eine größere Entfernung
2.   Traumhafter Zustand nach der Einnahme von Drogen

Zitate von Reisenden

 

„Für mich gibt es nur ein Reisen auf Wegen, die Herz haben, auf jedem Weg reise ich, der vielleicht ein Weg ist, der Herz hat. Dort reise ich, und die einzige lohnende Herausforderung ist, seine ganze Länge zu gehen.
Und dort reise ich und sehe und sehe atemlos…“

Die Lehren des Don Juan von Carlos Castaneda


Weiterlesen „Wenn einer eine Reise tut … Goethe, Kafka, Tucholsky“

„Ich und mein Leben“ von Walt Whitman (Amerikanischer Dichter)

Ich und mein Leben, die immer wiederkehrenden Fragen, der endlose Zug der Ungläubigen, die Städte voller Narren. Wozu bin ich? Wozu nutzt dieses Leben? Die Antwort: Damit du hier bist. Damit das Leben nicht zu Ende geht, deine Individualität. Damit das Spiel der Mächte weitergeht und du deinen Vers dazu beitragen kannst.

Walt Whitman (1819-1892), US-amerikanischer Lyriker

„Camerado!“ Lyrik des amerikanischen Dichters Walt Whitman

Passend zum 59. Geburtstag von „On the Road“, der Klassiker des Beatniks Jack Kerouac, die Definition zu ewiger Freundschaft und Treue, großartige Lyrik des amerikanischen Dichters Walt Whitman:

Camerado, ich reiche dir meine Hand!
Ich reiche dir meine Liebe,
kostbarer als Geld,

Ich reiche dir mich selber,
noch vor Predigt oder Gesetz;

Willst du dich mir reichen?
Willst du mit mir wandern?

Sollen wir zusammenbleiben,
solange wir leben?

 

The Walt Whitman Archive.

Salga a bordo, cazzo!

Eine Aussage, die ich schon ziemlich geil finde.
Der Kommandant Gregorio De Falco von der Hafenkommandantur in Livorno geigt dem Kapitän der Costa Convordia seine Meinung, während des Untergangs der Costa Concordia:

Salga a bordo, cazzo!
G
ehen sie zurück an Bord, Sie Dreckskerl!

Universell anwendbar, wie ich finde.