Sir, jawohl, Sir – Im Gedenken an Gunnery Sergeant Hartman

Full Metal Jacket

Eigentlich wollte ich bis zur Herausgabe meines nächsten Buchs nichts mehr veröffentlichen. Nun habe ich gerade erfahren, dass R. Lee Ermey alias Gunnery Sergeant Hartman, gestern, am 15.04.2018 verstorben ist. Der Mann diente in Vietman als Staff Sergeant (Unteroffizier). Francis Ford Coppola beauftragte ihn für Apocalypse Now (übrigens eine freie Interpretation von Joseph Conrads Erzählung „Herz der Finsternis“, der in Afrika spielt) als Militärberater. 1987 dann die Rolle seines Lebens in Full Metal Jacket. Sein Part war es eigentlich Tim Colceri die richtige Einstellung und den Drill eines Ausbilders im US Marine Corps beizubringen. Ermey übergab Stanley Kubrick ein 150 Seiten starkes Notizbüchlein mit gesammelten Beschimpfungen und Erniedrigungen, die er während seiner Militärzeit sammelte. Dann gab es aber eine Sequenz, in der Emery fünfzehn Minuten lang Filmrekruten übelst beschimpft, obwohl mit Orangen und Tennisbällen beworfen wurde. Kubrick war beeindruckt. Er gab ihm die Rolle gab und Emery wurde unsterblich.

Mein Respekt für den größten Darsteller, der jemals lebte. Davor und danach gab es nichts anderes als amphibische Urscheiße. Was hab ich ihn gefeiert!

Sir, jawohl, Sir!

Dies ist mein Gewehr.
Es gibt viele wie dieses, aber dieses ist meins.

Mein Gewehr ist mein bester Freund. Es ist mein Leben.
Ich muss es meistern, so wie ich mein Leben meistern muss.

Mein Gewehr ist ohne mich nutzlos.
Ohne mein Gewehr bin ich nutzlos.
Ich muss mein Gewehr richtig abfeuern.
Ich muss besser schießen als mein Feind, der versucht, mich zu töten.
Ich muss ihn erschießen, bevor er mich erschießt. Das werde ich …

Mein Gewehr und ich wissen, was in diesem Krieg zählt.
Es sind nicht die Patronen, die wir abschießen, das Geräusch unseres Feuerstoßes, noch der Rauch, den wir machen.
Wir wissen, dass es die Treffer sind, die zählen. Wir werden treffen…

Mein Gewehr ist menschlich, so wie ich, weil es mein Leben ist.
Daher werde ich es kennenlernen wie einen Bruder.
Ich werde seine Schwächen, seine Stärken, seine Bauteile, sein Zubehör, sein Visier und seinen Lauf kennenlernen.
Ich werde es immer schützen gegen das Wüten des Wetters und Schaden.
Ich werde mein Gewehr sauber und bereit halten, so wie auch ich sauber und bereit bin.
Wir werden Teile voneinander werden. Das werden wir…

Diesen Schwur leiste ich vor Gott.
Mein Gewehr und ich sind Verteidiger meines Landes.
Wir sind die Meister meines Feindes.
Wir sind die Retter meines Lebens.
So sei es, bis es keinen Feind mehr gibt, sondern Frieden!