Liebesgedicht von Joachim Ringelnatz, deutscher Schriftsteller und Kabarettist

Joachim Ringelnatz alias Kuttel Daddeldu

Gebe dein Bestes

Der du meine Wege mit mir gehst,
Jede Laune meiner Wimper spürst,
Meine Schlechtigkeiten duldest und verstehst –
Weißt du wohl, wie heiß du mich rührst?

Wenn ich tot bin darfst du gar nicht trauern.
Meine Liebe wird mich überdauern
Und in fremden Kleidern dir begegnen
Und dich segnen.

Lebe, lache gut!
Mache deine Sache gut!

Joachim Ringelnatz (Hans Gustav Bötticher), geboren am 7. August 1883 in Wurzen und gestorben am 17. November 1934 in Berlin, war ein deutscher Schriftsteller, Kabarettist und Maler, der während der Weimarer Republik seine größten Erfolge feierte. Er war während des 1. Weltkriegs bei der Marine, anfangs voller Euphorie, später schockiert. Er war der Star des Simplicissimus. Ringelnatz, steht für den seemännischen Namen glückbringendes Seepferdchen. Seine ersten Veröffentlichungen als Ringelnatz kommen in München raus, er fängt mit dem malen an und wird während der NS-Zeit auf den Index gesetzt. Ringelnatz starb verarmt an einer Lungenkrankheit in Berlin.

Der Herr Ringelnatz bei Wikipedia
Lebensweisheit von Joachim Ringelnatz

 

Lebensweisheit von Joachim Ringelnatz

Mann verliert den kopf wegen Lesestoff

Wenn alle Stricke reißen, dann hänge ich mich auf.

Zitat von Joachim Ringelnatz (Hans Gustav Bötticher), geboren am 7. August 1883 in Wurzen und gestorben am 17. November 1934 in Berlin, war ein deutscher Schriftsteller, Kabarettist und Maler.

Mehr ringelnatzereien gibts auf http://ringelnatz.org/