Der Glücksschiss – Kurzgeschichte aus Hamburg

Der tunnel der Gegenwartsliteratur

Gegenwartsliteratur der gnadenlosen Art

Außer Anton hauste im Tal der Gesetzlosen so ein geheimnisumwobener Typ namens Schmogg und dieser unheimliche Kreisläufer, von dem keiner den Namen wusste, so unheimlich war der. Schweigend drehte der Wahnsinn seine Runden, eine nach der anderen, immer im Kreis. Tagelang derselbe Trott, bis der Kreisläufer abrupt stoppte und sich mitten in den Raum stellte, um seine Geschichte zu erzählen. Irgend so eine Aktion in Hamburg. Der unheimliche Kreisläufer zog die Hose runter, hielt es anscheinend für eine gute Idee und schiss einem Polizeibeamten vor die Füße. Ohne Klopapier, das muss man sich mal vorstellen, drückte unser Held ab. Ein Glücksschiss, genau das war es. Warum hast du das getan, haben wir ihn gefragt. Natürlich waren wir neugierig und wollten genauere Auskunft, aber der Kreisläufer schwafelte nur was von Ausweispapieren. Genau haben wir das nie verstanden. Einen beeindruckten Haufen soll er hinterlassen haben, da war er echt stolz drauf. Über Größe, Konsistenz und Farbe des Haufens berichtete er ausführlich, immer und immer wieder. Letztlich bescherte ihm die Aktion eine Einlieferung in die Psychiatrie. Dort kümmerten sie sich um ihn, versorgten ihn mit der passenden Chemie und verpassten ihm die richtige Einstellung. Seitdem läuft er im Kreis.

Eine Kurzgeschichte von Rossi

Montagslyriker – Shakespeare, Brecht, Kafka, Frisch, Hesse etc.

Frauen arbeiten in einem Weinberg

Am Montag um sieben,
so steht es geschrieben,
stellt sich ein Montagslyriker vor sein Publikum,
zeigt sein Können, sein Werk,

seine Kunst.
Gibt Einblick,
für unseren Durchblick,
lässt hoffen,
zweifeln,

schenkt Vertrauen.
Die Sonne geht auf,
die Sonne geht unter,
die Montagslyriker stehen irgendwo dazwischen
, am Tag,
in der Nacht,
so ist es mit dem Mond abgemacht.
Seit so frei und
begrüßt in unserer Mitte:

Christin von Margenburg

>>> http://wellen-der-zeit.blogspot.de/

Weiterlesen „Montagslyriker – Shakespeare, Brecht, Kafka, Frisch, Hesse etc.“

So wahr – ein Zitat von Joe Louis

Der Himmel und die Götter

„Alle wollen in den Himmel,
aber keiner will sterben.“

Joe Louis (Joseph Louis Barrow)

wurde am 13. Mai 1914 in La Fayette, USA geboren und starb am 12. April 1981 in Las Vegas. Der braune Bomber, wie er genannt wurde, war unumstrittener Schwergewichts-Boxweltmeister und einer der besten Boxer der Geschichte. Beachtenswert ist sein Verhältnis zu Max Schmeling gegen den er 1936 überraschend verlor, obwohl er zu dieser Zeit als unbesiegbar galt. Im Rückkampf 1938 jedoch knockte er Schmeling in der ersten Runde aus, nach zwei Minuten und vier Sekunden. Zeitungen schrieben von „2 Minuten Mord und Totschlag“. Nach seiner aktiven Zeit kämpfe Joe Louis mit Geld- und Drogenproblemen. Wurde aber u.a. von Max Schmeling finanziell unterstützt, der später auch die Finanzierung seines Heldengrabes teilweise übernahm.

Zitat vom Boxer Joe Louis