Flüchtiger Flügelschlag eines Kolibri – eine Kurzgeschichte

Frauen arbeiten in einem Weinberg

Heiteren Sinnes muss man sein,
zu was einen die Vorsehung bestimmt.

Wie war das Leben schön.

Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart

Die lange Nacht der Kurzgeschichten

Mit der aufsteigenden Sonne im Paradies angekommen, wollte Colette unbedingt was Frisches anziehen. Was sie dann auch vor meinen Augen tat. Colette zog sich nackt aus und einen Schlafanzug an, während ich so tat, als wäre nichts. Mit großen Augen alberte ich herum, wurde mutlos und bekam die Angst zu spüren. Colette hüpfte frech ins Bett und schlüpfte unter die Decke.
„Was ist, worauf wartest Du?“ fragte sie, als wäre nichts gewesen. Ich legte mich zu ihr, in das viel zu kleine Bett. Keiner sagte ein Wort. Eine gefühlte Ewigkeit, bis mir Colette ihr Kopfkissen ins Gesicht feuerte. Der Startschuss zu einer längeren Kissenschlacht, bei der wir uns restlos verausgabten und einfach nur kindisch herumtobten. Danach wurde es ruhiger, auch weil Colette ihren Körper so drehte, dass sich ihr kleiner Po passgenau in mein Becken schmiegte und mich zutiefst berührte. Ich wollte mich zusammenreißen, aber es war eine einzige Quälerei. Für die Dauer eines Kolibri Flügelschlags konnte ich mich beherrschen, da steckte ich schon fast in ihr drin. Colette zuckte leicht, sagte aber nichts. Natürlich wollte ich sie streicheln, küssen, tierisch durchvögeln, irgendwas in der Art. Traute mich aber nicht und überlegte zu lang, wie ich das möglichst diskret anstellen könnte. Irgendwann schlief ich ein.

Kurzgeschichte von Rossi

Montagslyriker – Möwen fliegen frei

frauen in einer Blumenwiese

Die Möwe sucht einen rechten Fleck, nach langem Flug über tiefes Wasser
Ein Seestern hat zu laut gelacht, zum Mittagessen war er klein gehackt
Ein wenig Ruhe, ein bisschen Zeit, dieses Jahr war das Meer vereist

Möwen fliegen frei, wohin der launische Wind sie trägt
Kein Wunder, die Welt von oben betrachtet ist so viel schöner
Die Luft frischer und der Menschen Kleinkrämerei vergessen.

Möven fliegen frei.

Haltet den Landeplatz frei, am Montag um sieben, so steht es geschrieben, für Doris Brunkert die Hafenmöve
>>> https://dorisbrunkertblog.com/ 

Weiterlesen „Montagslyriker – Möwen fliegen frei“