Theater La Lune in Stuttgart

Heute hatten wir die erste kulturelle Vorstellung des Jahres, für uns ganz allein, mit leckerer Suppe (Französische Kartoffelsuppe mit Ziegenkäse-Apfeltopping) und französischen Chanson. Fünf Minuten Auszeit mit GUTEN ABEND MONSIEUR BREL! Vorgetragen von Philippe Huguet, vorab auf Deutsch erklärt. Eine Vorstellung und ins Leben gerufen von den netten Damen Bogi und Julianna des Stuttgarter Theaters La Lune.

Das Format nennt sich „Kunst&Cuisine am Fenster“. Zu einem vorab gebuchtem Termin erscheint der Künstler an einem Fenster, bevor man sich das Essen durch das Ausgabefenster abholt (vorher bei Cuisin’le bestellt und Abholzeit ausgemacht). Die 4-5 Minuten Vorstellung sind also eine „Vorspeise“ ganz für uns allein, nach Coronaregel. Die nächsten Gäste sind dann einige Minuten nach uns dran gewesen.

Uns hat es sehr viel Freude und Spaß bereitet überhaupt mal wieder rauszukommen, was schmackhaftes zu essen und ein schönes Lied nur für uns serviert zu bekommen.

Kann ich nur jedem empfehlen, der in oder um Stuttgart wohnt.

Weitere Infos hier:

www.theaterlalunestuttgart.de/   
reservierung@theaterlalunestuttgart.de

 

Montagslyriker – Ein schwäbischer Bilderbuchwidder mit Hang zu Wortneuschöpfungen

der Fuchs von Chele

 

„… unser Dank an dieses grandiose Publikum …“

Kommen wir nun zur Hauptvorstellung des Abends. Die unvergleichliche, tausendfach kopierte und nie erreichte

Chèle Deni

Chèle Deni die Malerin schreibt, zeichnet und verzaubert auf
>>> http://charming-tales.de/

Montagslyriker – Ein schwäbischer Bilderbuchwidder mit Hang zu Wortneuschöpfungen weiterlesen

Montagslyriker – Tohuwabohu

@ Terence Horn
@ Terence Horn

Jeden Montag um sieben,
so steht es geschrieben.

Mit Griffel, Bleistift und Tastatur
meißelt Marina einen Kreis,
in deine Quadratur.

Marina die Kraftquelle bloggt auf
>>> https://marinasgedichte.wordpress.com

>>> Prinz Prospero und Terence Horn ruhten sechs Tage und sechs Nächte.

Am siebten Tage, einem Montag um sieben,
erschufen sie ein Gewölbe, formten ein Theater,
beleuchteten den Saal mit Himmelskörpern.

Und sie sahen, dass es gut war,
für Marina die Kraftquelle  …

Montagslyriker – Tohuwabohu weiterlesen