Lebensphilosophie eines britischen Agenten – Zitat

britischer geheimagent mit schwarzer krawatte

Als großer James Bond Fan möchte ich euch einlegendäres Zitat aus „Liebesgrüße aus Moskau“ vorstellen:

James Bond: „Ich muss Ihnen mal mit westlichem Chic sagen: Ich habe noch nie ein so hübsches Mädchen gesehen.“
Tatiana Romanova: „Dankeschön. Aber ich glaube, mein Mund ist zu groß.“
James Bond: „Nein, er ist gerade richtig. Für mich wenigstens.“

Falco – Ein Wiener Musiker als Zitat

grabstein des johann hölzel

Eine Auswahl von Zitaten das Johann „Hans“ Hölzel, genannt Falco:

„Ich bin ein leidenschaftlicher Raucher, ich rauch schon, seit ich atmen kann, inzwischen hat’s sogar meine Mutter gemerkt.“

„Ich lebe nur einmal, und so wie ich lebe, ist einmal genug.“

„Wenn ich schon mal zu früh sterben sollte, dann wie James Dean – auf einer Kreuzung, im Porsche. Zack. Aus.“

„Wenn ich morgen meinem Gott gegenüberstehe, kann ich sagen: Ich bin unschuldig! Ich hab niemanden was getan, ich hab niemanden g’legt, ich hab niemanden betrogen, ich hab niemanden weh getan … außer mir selbst. Und das wird er mir hoffentlich verzeihen.“

„In Wien, musst erst sterben, dass dich Hoch leben lassen. Aber dann lebst lang.“

Loslassen – Zitat eines Unbekannten

Billardcafe irgendwo am Ende der Welt

Löse dich von dem Gedanken,
immer kämpfen zu müssen.

Was gut ist,
und zu dir gehört, bleibt.

was bei dir sein will,
kommt freiwillig.

Und was gehen will,
geht sowieso.

Zitat von einem Unbekannten

Flüchtiger Flügelschlag eines Kolibri – eine Kurzgeschichte

Frauen arbeiten in einem Weinberg

Heiteren Sinnes muss man sein,
zu was einen die Vorsehung bestimmt.

Wie war das Leben schön.

Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart

Die lange Nacht der Kurzgeschichten

Mit der aufsteigenden Sonne im Paradies angekommen, wollte Colette unbedingt was Frisches anziehen. Was sie dann auch vor meinen Augen tat. Colette zog sich nackt aus und einen Schlafanzug an, während ich so tat, als wäre nichts. Mit großen Augen alberte ich herum, wurde mutlos und bekam die Angst zu spüren. Colette hüpfte frech ins Bett und schlüpfte unter die Decke.
„Was ist, worauf wartest Du?“ fragte sie, als wäre nichts gewesen. Ich legte mich zu ihr, in das viel zu kleine Bett. Keiner sagte ein Wort. Eine gefühlte Ewigkeit, bis mir Colette ihr Kopfkissen ins Gesicht feuerte. Der Startschuss zu einer längeren Kissenschlacht, bei der wir uns restlos verausgabten und einfach nur kindisch herumtobten. Danach wurde es ruhiger, auch weil Colette ihren Körper so drehte, dass sich ihr kleiner Po passgenau in mein Becken schmiegte und mich zutiefst berührte. Ich wollte mich zusammenreißen, aber es war eine einzige Quälerei. Für die Dauer eines Kolibri Flügelschlags konnte ich mich beherrschen, da steckte ich schon fast in ihr drin. Colette zuckte leicht, sagte aber nichts. Natürlich wollte ich sie streicheln, küssen, tierisch durchvögeln, irgendwas in der Art. Traute mich aber nicht und überlegte zu lang, wie ich das möglichst diskret anstellen könnte. Irgendwann schlief ich ein.

Kurzgeschichte von Rossi

Der Maiskolben ist größer als die Ratte – Eine Kurzgeschichte

Der Garten der Lüste (H. Bosch)

„Es gibt keine größere Enttäuschung, als wenn du mit einer recht großen Freude im Herzen zu gleichgültigen Menschen kommst.“

Christian Morgenstern

Kurzgeschichte aus dem Engelhorn

„Rossi! Ich guck nach dir, schon die ganze Zeit. Los komm!“
Schnupfi packte meine Hand, wollte mich unbedingt von der Tanzfläche zerren. Worauf ich so gar keine Lust hatte, schon allein wegen seiner hirnrissigen Aktion letzte Woche, als er mein Techtelmechtel mit Bella sabotierte. Dieser kameradschaftliche Amoklauf hing weiterhin unverarbeitet im Raum. Als ich ihn darauf ansprach, druckste er rum und konnte keine Gründe benennen oder wollte nicht. Sein Gehirn musste raten, was Emotionen anging. Womit ich nicht behaupten will, er hätte nie welche gehabt. Schnupfi ging einfach nur falsch mit seinen Empfindungen um. Ein existentielles Gefühlsproblem, das ihn zu einem Sonderling machte.  Weiterlesen „Der Maiskolben ist größer als die Ratte – Eine Kurzgeschichte“

Der böse Wolf und der gute Wolf – Indianische Weisheit

indianer
@ Indianer von Terence Horn

Alte Indianerweisheit

Am Abend erzählte ein alter Indianer seinem Sohn über den ewigen Kampf in den Herzen der Menschen.
„Höre gut zu, mein Sohn! In unseren Herzen gibt es einen Kampf zwischen zwei Wölfen.

Der eine Wölfe ist bösartig. Voller Zorn, Neid und Eifersucht, aber auch Habgier und Arroganz.

Der gute Wolf ist ein Wolf des Friedens, der Liebe und der Hoffnung. Er steht für Güte, Menschlichkeit und Vertrauen.“

Der Sohn überlegte lange und fragte seinen Vater:
„Welcher Wolf wird gewinnen?“
Der Vater gab zur Antwort:
„Den Du fütterst.“

So wahr – ein Zitat von Joe Louis

Der Himmel und die Götter

„Alle wollen in den Himmel,
aber keiner will sterben.“

Joe Louis (Joseph Louis Barrow)

wurde am 13. Mai 1914 in La Fayette, USA geboren und starb am 12. April 1981 in Las Vegas. Der braune Bomber, wie er genannt wurde, war unumstrittener Schwergewichts-Boxweltmeister und einer der besten Boxer der Geschichte. Beachtenswert ist sein Verhältnis zu Max Schmeling gegen den er 1936 überraschend verlor, obwohl er zu dieser Zeit als unbesiegbar galt. Im Rückkampf 1938 jedoch knockte er Schmeling in der ersten Runde aus, nach zwei Minuten und vier Sekunden. Zeitungen schrieben von „2 Minuten Mord und Totschlag“. Nach seiner aktiven Zeit kämpfe Joe Louis mit Geld- und Drogenproblemen. Wurde aber u.a. von Max Schmeling finanziell unterstützt, der später auch die Finanzierung seines Heldengrabes teilweise übernahm.

Zitat vom Boxer Joe Louis